Untervermietungszuschlag? Factor fordert 80 Euro

Ein Fall in der Boxhagner Straße lässt uns aufhorchen. Ein Mieter bittet Factor um Genehmigung einer Untervermietung. Andrea Tragsdorf macht nun die Genehmigung von der Zahlung eines Untervermietungszuschlags von satten 80 Euro pro Monat abhängig. Fär alle, die in eine ähnliche Situation geraten, stellen wir nochmal klar:

Ein Untermietzuschlag darf nur dann erhoben werden, wenn dem Vermieter die Überlassung eines Teils der Wohnung an einen Untermieter/eine Untermieterin nur bei einer Erhöhung der Miete zuzumuten wäre (§ 553 Abs. 2 BGB). Dies muss der Vermieter im Zweifel beweisen. Ein Zuschlag darf also nicht erhoben werden, wenn nur ein Personenwechsel eintritt und sich die Zahl der in der Wohnung lebenden Personen gegenüber den Verhältnissen vor der beabsichtigten Untervermietung nicht erhöht (z.B. bei Untervermietung nach Auflösung einer Ehe oder Lebenspartnerschaft und Auszug des Partners/der Partnerin). Wenn enge Familienangehörige die Wohnung unentgeltlich und von den Weisungen des Mieters/der Mieterin abhängig mitbewohnen entfällt ein Untermietzuschlag ganz.

Die Höhe des Untermietzuschlags ist nur für preisgebundenen Neubau gesetzlich geregelt (§ 26 Abs. 3 NMV) und beträgt dort bei Untervermietung an eine Person 2,50 Euro pro Monat, bei zwei oder mehr Personen 5 Euro. Ansonsten darf ein „angemessener“ Zuschlag erhoben werden, der sich nach der Höhe der tatsächlich anfallenden Mehrkosten richtet. 80 Euro sind in jedem Fall zuviel. Verweigert die Zahlung, geht zur Mieterberatung, Factor wird nachgeben.

This entry was posted in Notfall. Bookmark the permalink.